Kurzbeschreibung der Arbeitsschritte zur Abdichtung von Wellplattendächer



Das Vorbereiten der Platten-Befestigungsanker:
Da alle Befestigungspunkte zu den gefährdeten Bereichen eines Wellplattendaches gehören müssen diese im Vorfeld entsprechend sorgfältig abgedichtet werden. Nachdem die Dachfläche gereinigt ist werden die Befestigungsanker mit denen die Wellplatten an der Unterkonstruktion befestigt sind mit der dauerelastisch bleibenden Polyurethan-Dichtmasse "HYPERSEAL-Expert" vorgedichtet. Um die Verbrauchsmenge der PU-Dichtmasse so gering als möglich zu halten ist je nach Konstruktion dieser Halterungen sinnvoll, wenn man die Haltemuttern etwas nachzieht um diese so tief als möglich zu positionieren und anschließend kann man den ggf. darüber hinausstehenden Gewindebolzen entsprechend kürzt (siehe folgende Skizzen).

Befestigungspunkte! Befestigungspunkte!"


Das Vordichten aller Längs- und Quernähte der Platten:
Mit der Polyurethan-Dichtmasse "HYPERSEAL-Expert" werden auch alle Plattennähte und Stöße vorgedichtet. Hierbei ist zu beachten, dass ausreichend Material in und auf die Nahtbereiche aufgebracht wird damit diese vollständig verschlossen sind.

Alle Nähte vordichten!

Das Vordichten größerer Spaltnähte sowie Löcher:
Haben sich durch die Verformung der Wellplatten größere Spaltmaße gebildet müssen diese vorher mittels handelsüblichem PU-Montageschaum unterfüttert bzw. aufgefüllt werden (siehe Skizze, rechts).

Große Spaltmaße Mit PU-Schaum auffüllen

Befinden sich ein Loch in der Wellplatten kann auch dieses mit handelsüblichem PU-Montageschaum geschlossen werden. Dazu sollte der Bereich zuvor an der Unterseite der Wellplatte mit einem Pappdeckel abgedeckt werden damit der PU-Schaum nicht nach unten in den Raum fallen kann (siehe Skizze).

Loch mit PU-Schaum auffüllen

Da der PU-Schaum nach seiner Aushärtung nicht die Formgebung der Dachoberfläche besitzt wird er mit einer scharfen Klinge entsprechend oberflächenbündig zugeschnitten. Durch das Schneiden kommt die offenporige Schaumstruktur zum Vorschein (Lunkerlöcher). Die kleinen Löcher im PU-Schaum werden ebenfalls mit der Polyurethan-Dichtmasse "HYPERSEAL-Expert" aufgefüllt und der Bereich anschließend oberflächenbündig geglättet.


Das Grundieren der Wellplattenoberfläche:
Nachdem das Vordichten alle Verschraubungspunkte, der Nähte und ggf. mit PU-Schaum versehenen Spalten/Löcher abgeschlossen ist wird die gesamte Wellplattenfläche mit der PU-Grundierung "DIMESEAL 171" behandelt. Je nach Saugfähigkeit der Wellplatten kalkuliert man von dieser Grundierung zwischen 250 und 350 ml/m². Die Trockenzeit der Grundierung beträgt - je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit - zwischen 3 und bis zu 12 Stunden. Materialansammlungen in den Wellen-Tälern sind hierbei zu vermeiden, denn diese würden erheblich länger trocknen.


Das Laminieren der Risse und/oder Nahtbereiche mit Gewebevlies:
Nachdem die PU-Grundierung trocken, klebefrei und begehbar ist kann die gesamte Dachfläche mit der ersten Schicht des "DIMESEAL 250 PU-Flüssigkunststoff" versehen werden (ca. 800 gr/m²). Materialansammlungen in den Wellen-Tälern sind auch hierbei zu vermeiden. Bei diesem Arbeitsschritt werden auch die mit der PU-Dichtmasse vorgedichteten Bereiche (Längsnähte sowie Löcher und Risse) mit den "DIMEFLEX Gewebevlies-Streifen" dauerelastisch dicht-laminiert.

Das Gewebevlies wird als gewünschte Meterware in den Breiten 20 cm und 30 cm angeboten und kann in der benötigten Länge sowie Breite beliebig zugeschnitten werden. Der jeweilige Bereich wird, wie der rest der Fläche, mit "DIMESEAL 250 PU-Flüssigkunststoff" (ca. 800 gr/m²) vorgestrichen, das Gewebevlies wird aufgelegt und fest gedrückt. Man kann den Gewebebereich sofort mit weiterem PU-Flüssigkunststoff tränken oder dies am nächsten Tag mit der sowieso folgenden, zweiten Schicht vom "DIMESEAL 250 PU-Flüssigkunststoff" erledigen. Die folgenden Skizzen zeigen die Schritte bei einer Rissreparatur (ohne vollständige Dachbeschichtung).

Riss in der Wellplatte! Grundierung auftragen! PU-Flüssigkunststoff auftragen! Gewebevlies auflegen! Das Gewebevlies tränken!


Die dauerelastische PU-Dichtschicht:
Man kalkuliert für die gewebelose PU-Dichtschicht 2,0 Kg/m² Material vom "DIMESEAL 250 PU-Flüssigkunststoff". Diese Materialmenge wird in drei aufeinander folgenden Schichten a' ca. 650 gr/m² aufgebracht. Hierdurch entsteht eine ca. 2,0 mm dicke PU-Flächenabdichtung. Im Bereich der Gewebestreifen muss man mit ca. 2,5 Kg/m² kalkulieren, denn das Gewebevlies saugt sich mit dem PU-Flüssigkunststoff voll. Die mit dem Gewebevlies versehenen Bereiche haben abschließend eine Gesamtdicke von ca. 3,3 mm. Der "DIMESEAL 250 PU-Flüssigkunststoff" bleibt dauerelastisch ist jedoch nur in Verbindung mit dem Gewebevlies vollkommen rissfest. Die Trockenzeit jeder "DIMESEAL 250 PU-Flüssigkunststoff" Schicht beträgt ca. 18 - 24 Stunden.

Heimwerker Bearbeitung! Heimwerker Bearbeitung! Heimwerker Bearbeitung!


Die farbige "Top-Coat" Endbeschichtung:
Eine "DIMESEAL 250 PU-Flüssigkunststoff" Dichtschicht kann zum Abschluss farblich gestaltet werden. Hierzu wird mit der "DIMESEAL 451 PU-Flüssigkunststoff Farbe" eine gleichmäßige Abschluss-Schicht mit ca. 300 ml/m² aufgetragen.

PU-Abdichtung ohne Farbe! PU-Abdichtung mit Farbe!

Es gibt weitere Beschichtungsmöglichkeiten für Wellplattendächer die abhängig vom jeweiligen Untergrund sind. Wir beraten Sie diesbezüglich gerne näher!


Die Verarbeitungsanleitung für die Faserzement Dachabdichtung

Die Verarbeitungunterlagen für die Wellplatten Abdichtung öffnen!


Zu den RAL-Farben für Flachdächer!




Bevor Sie uns Ihre Anfrage per E-Mail zusenden!


Treffen Sie bitte an Hand der Download-Unterlage die Entscheidung, wie Ihr Flachdach später aussehen soll. Ohne konkrete Angaben Ihrerseits können wir Ihnen kein bedarfsgerechtes Materialangebot erstellen.

Zur Kontakt-Anfrageseite!


zurück




Die außergewöhnlichen Eigenschaften der "DIMESEAL®" PU-Beschichtungen auf einen Blick
Die Eigenschaften der DIMESEAL Beschichtungen