Asbestplatten Asbestdach Wellasbest sanieren, beschichten, versiegeln, abdichten!

Asbest Info
Wellasbest - Asbestplatten - Asbestdach
Versiegeln, streichen oder vollständig sanieren?



Die giftige Wellasbestplatte?

Fast drei Jahrzehnte nach dem Verbot von Asbest werden nach und nach immer mehr Hausbesitzer von der Vergangenheit eingeholt. Hunderttausende Dächer, die bis in die 90er Jahre mit asbesthaltigen Faserzementplatten eingedeckt wurden, stehen mit zunehmendem Alter vor ihrem Lebensende. Saniert werden sollte ein Asbestdach spätestens, wenn durch Verwitterung oder Beschädigungen feinste Fasern in die Atemluft gelangen können.

Vor allem Wellplattendächer die vor 1990 gebaut bzw. eingedeckt wurden können Asbest enthalten. Wellplattendächer, die bis Ende 1991 hergestellt wurden, sind in der Regel durch Asbestfasern verstärkt aber diese Platten können als Lagerware auch noch nach deren Herstellungsverbot verlegt worden sein.


Wie erkennt man ob Asbestplatten auf einem Dach liegen?

Ein eindeutiges Merkmal für Asbest ist die Faserstruktur der Platten. Fachleute schauen sich die Schnittkanten genauer an aber der Laien erkennen dabei so gut wie nichts. Als Faustregel gilt daher, wer ein Faserzementplattendach aus den Jahren vor 1990 hat kann mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass diese Platten asbesthaltig sind. Eine absolute Sicherheit kann jedoch nur eine Asbest-Analyse durch ein qualifiziertes Prüflabor geben. Solch eine Untersuchung kostet im Durchschnitt etwa 60,- Euro.




Was darf ein Heimwerker selber machen?

Eine asbesthaltige Dacheindeckung darf nicht in Eigenleistung entfernt bzw. entsorgt werden. Zu glauben, das haben wir früher immer so gemacht und nie ist etwas passiert, ist in Bezug auf Asbest eine falsch wie fatale Logik, denn die eingeatmeten Asbestfasern offenbaren ihr tödliche Wirkung erst viele Jahre später und der Zusammenhang zwischen Ursache und dem Ausbruch der Erkrankung ist nach dieser Zeit meist nicht mehr nachzuvollziehen.

Wenn also Arbeiten an asbesthaltigen Produkten durchgeführt werden muss hierbei immer ein ausreichender Atemschutz eingesetzt werden damit die Kontamination und deren weitreichende Folgen vermieden wird. Bei der mechanischen Bearbeitung (Fegen, Bohren, Sägen, Brechen usw.) werden millionenfach Asbestfasern in die Luft freigesetzten, die von den beteiligten Personen in hoher Konzentration eingeatmet und in den Atemorganen zurückgehalten werden.

Auch der Gedanke den Asbeststaub mit einem haushaltsüblichen Staubsauger aufzufangen ist fatal, denn die Asbestpartikel sind so klein, dass sie von diesem Sauger zwar aufgenommen aber über die Abluft noch umfangreicher verteilt werden. Der unsachgemäße Umgang mit asbesthaltigen Materialien ist also kein Kavaliersdelikt, sondern als strafbare Handlung zu ahnden ist.

Asbest darf in Deutschland seit nahezu drei Jahrzehnten nicht mehr im Bauwesen verwendet werden. Trotzdem geht nach wie vor ein Gefährdungspotential von diesem beständigen Mineral aus, da es in unzähligen Gebäuden zum Brandschutz und zur Wärmedämmung verbaut wurde. In Form der Wellasbestplatten ist dieses gesundheitsschädliche Material immer noch auf zahlreichen Dächern zu finden. Schätzungen nach sind ca. 700 Millionen Quadratmeter Dachfläche hiervon betroffen. Das sind umgerechnet ca. 4,6 Millionen Einfamilienhäuser, Schuppen, Garagen oder Hallendächer.




Was sagen die Fachkreise zum Thema: Das Versiegeln der asbesthaltigen Welldachplatten?

In Fachkreisen räht man von einer Versiegelung der Asbestplatten ab und hierzu führt man folgende Punkte an:

1.) Das trockene Reinigen nicht beschichteter Asbestplatten ist verboten da hierbei Millionen Asbestfasern von der Oberfläche abgetragen bzw. aufgewirbelt werden.

2.) Bei beschichteten Wellplatten ist das Reinigen mit oberflächenabtragenden Geräten, z. B. Hochdruckreiniger mit Dreckfräse, nicht erlaubt, weil sich aufgrund des intensiven Drucks die Beschichtung lösen und die gefährliche Substanz freisetzen könnte.

3.) Eine Beschichtung bzw. Versiegelung der Wellasbestplatten kann demzufolge nur dann durchgeführt werden, wenn die Platten völlig intakt bzw. "tragfähig" sind.

4.) Sind die Wellpaltten ohnehin beschädigt, sollte man sie schnellstmöglich vom Dach entfernen. Selbst intakte Platten sollten nach der Bestätigung des Asbestverdachts möglichst umgehend professionell (durch eine Fachfirma) entsorgt werden. Selber dürfen diese Arbeiten nicht ausgeführt werde.

5.) Bei einer Versiegelung der Asbestplatten mit einfacher handelsüblicher Dachfarbe handelt es sich lediglich um eine Aufschiebung der notwendigen Vollsanierung. Sobald die Asbestplatten stark verwittert oder beschädigt sind werden Fasern freigesetzt, die unbemerkt eingeatmet werden und sich in den Lungen festsetzen können. Eine günstige, meist dünne Dachversiegelung mit nicht nachhaltigen Lacken bedeutet im Endeffekt nur eine Schonfrist für das Dach.



Sind die Gefahren sowie die Warnungen immer gleich einzustufen?

Nein, denn eine unmittelbare Gefahr geht von unbeschädigten Asbestfaserplatten in denen das Asbest noch in der Zementplatte fest gebunden und die Menge des Asbests weniger als 15% Gewichtsanteile beträgt, nicht aus. Dazu zählen vor allem die asbesthaltigen Wellplatten für Dächer und Fassaden. Wird jedoch eine mechanische Bearbeitung vorgenommen (Bohren, Sägen, Brechen) oder sind die Wellasbestplatten einer starken Verwitterung ausgesetzt steigt das Risiko einer Faserfreisetzung und somit die ggf. erfolgende Gesundheitsgefährdung erheblich an.




Fazit:

Seit Mitte 2005 ist es den Fachfirmen (Dachdecker) - unter Androhung einer Geldstrafe von mind. 50.000,- Euro pro Gewerk - gesetzlich untersagt asbesthaltige Wellplattendächer in irgendeiner Form zu sanieren. Der Besitzer eines solchen Daches entscheidet hingegen selber, was mit seiner Dachfläche geschehen soll. Hier kann eine gut vorbereitete Nassreinigung - zwar mit Hochdruck aber ohne Dreckfräse und in jedem Fall mit viel Wasser - sowie die anschließende Versiegelung des Daches mit einem entsprechend hochwertigen und geeigneten Material durchaus eine sehr lebensverlängernde Maßnahme für das Wellplattendach bedeuten.




Zurück zur vorherigen Seite!



Was zeichnet die “DIMESEAL® Flüssigkunststoff Abdichtung aus?
Die Eigenschaften der DIMESEAL Beschichtungen



 
  • Diese Seite gehört zur Themengruppe: "Wellplatten Dachsanierung".

    Asbest Info - Wellasbest, Asbestplatten Asbestdach versiegeln, streichen oder vollständig sanieren? Wie behandelt man ein undichtes Asbestdach, Wellasbest, Asbestplatten? Darf man ein asbesthaltiges Wellplattendach selber sanieren? Asbest Infoseite. Asbest, Asbestdach, Asbestwellplatten versiegeln, beschichten, abdichten, sanieren. Wellasbestplatte, Asbestfasern sind giftig. Asbestplatten, Asbestfaserdach.

    Dachsanierung Beschichtung Asbestdach selber abdichten, Sanierung, Abdichtung, beschichten, sanieren.